FAQ

FAQ: die meistgestellten Kundenfragen

Sie kaufen und bezahlen in unserem Shop. Nachdem wir den Zahlungseingang verzeichnet oder Sie uns einen Zahlungsbeleg übermittelt haben, steht Ihnen innerhalb von 24 Stunden Ihre gemietete Rechenleistung zur Verfügung und Ihr Miningprozess startet (ausgenommen Presale Packages, Aktionen, Hosted Mining Packages etc.)

Die Vorlaufzeit zur Bereitstellung des Hardware von Hosted Mining Packages entnehmen Sie bitte den Angeboten und Informationen im Shop.

Transaktionen auf andere Wallets verursachen grundsätzlich eine Transaktionsgebühr. Bei Ihrem Cloud Mining Package haben Sie jedoch eine Transaktion pro Monat inkludiert, für welche Ihnen keine Kosten entstehen. Für jede weitere Transaktion im jeweiligen Monat fällt eine Transaktionsgebühr an. Die Höhe der Gebühr ist abhängig von der Höhe des zu transferierenden Betrages. Ist der zu transferierende Betrag gleich oder kleiner als 0,25 Bitcoins, so fällt eine Gebühr von 0,0005 Bitcoins an. Ist der zu transferierende Betrag höher als 0,25 Bitcoins, so fällt eine Gebühr von 0,2 % des Betrages an.

Nein, es gibt keine Garantie für einen (zufriedenstellenden) Mining Ertrag. Die Coin Factory übernimmt keine Garantie oder Haftung für die Produktion einer bestimmten Anzahl an Coins, für einen bestimmten Umrechnungskurses oder für das Erreichen einer bestimmten Rendite. Die Coin Factory stellt ihren Kunden ausschließlich die Hardware und Software zum Minen von Crypto-Währungen zur Verfügung. Ob das Minen rentabel ist oder nicht, muss der Kunde selbst entscheiden. Die Coin Factory empfiehlt jedem Kunden, selbst intensiv zu recherchieren und eine eigene Profit-Kalkulation vorzunehmen und diese laufend zu kontrollieren. Kunden sollten auch beachten, dass Entwicklungen in der Vergangenheit keine Garantie für Ergebnisse in der Zukunft sind.

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass die Anschaffung von Mining Hardware günstiger ist als Cloud Mining oder Hosted Packages zu kaufen. Allerdings gibt es eine Reihe an “versteckten” Kosten – sowohl beim Kauf als auch beim Betrieb eines Miners – und Umstände, die die Rechnung nicht aufgehen lassen:

  • Lieferkosten: Wenige Händler inkludieren diese. In den meisten Fällen müssen diese zusätzlich bezahlt werden.
  • Zollabgaben: Bei internationalen Lieferungen (außerhalb der EU) sind meist sowohl Zollabgaben als auch die Mehrwertsteuer zusätzlich zu bezahlen.
  • Lieferzeiten: Oftmals ist die gewünschte Mining Hardware nicht rasch verfügbar. Wenn Sie Ihre Hardware bestellt und bezahlt haben, müssen Sie meist mit langen Lieferzeiten rechnen. Ebenfalls kann die Abfertigung durch den Zoll zum Teil Wochen benötigen. Während dieser Zeit können Sie nicht minen und es fallen Opportunitätskosten an. Bei Coin Factory beginnen Sie spätestens 24 Stunden nach Bezahlung Ihres Cloud Mining Packages zu minen.
  • Kosten für zusätzliche Ausstattung: Zum erworbenen Miner wird zusätzliche Hardware benötigt. Dies beginnt bei Netzteilen, die eine Stromversorgung entsprechend den landesspezifischen Vorschriften entspricht und endet bei Regalen und Steuereinheiten. All diese Faktoren erhöhen den Gesamtpreis der Mining Hardware.
  • Installation: Haben Sie die Hardware erhalten müssen Sie diese entsprechend konfigurieren und installieren. Anfänger unterschätzen meistens den Zeitaufwand und das notwendige Know-how um die Miner überhaupt zum Laufen zu bringen.
  • Betriebskosten: Hardwareausfälle, Unterbrechungen oder sonstige Nichtverfügbarkeit führen zu Standzeiten, die zwischen Sekunden oder Wochen liegen können. Fällt eine Einheit aus, so muss diese an den Hersteller zurückgesendet werden (meist liegt die Garantie unter einem Jahr). Bei Coin Factory hingegen haben Sie Rechenleistung gemietet. Fällt eine Einheit aus, so startet sofort eine entsprechende Backup-Einheit. Zudem müssen Sie für die korrekten klimatischen Bedingungen sorgen. Miner erzeugen enorme Wärme (bis zu 100 Grad Celsius), die abgeführt werden muss damit die Hardware ordnungsgemäß betrieben werden kann. Zudem müssen Miner ständig optimiert, gewartet und gepflegt (von Staub gereinigt etc.) werden.
  • Energiekosten: Sollten Sie Ihren Miner zuhause installiert haben, wird abgesehen von der erzeugten Wärme und dem erzeugten Lärm (bis zu 100 Decibel) auch ein wesentlicher Anstieg der Stromkosten zu Folge sein.

All diese Faktoren sollten Sie keinesfalls unterschätzen. Die zuvor angeführten “versteckten” Kosten und Umstände sind jedenfalls zu berücksichtigen, wenn Sie unsere Mining Packages mit Home Mining vergleichen. Vergleichen Sie die effektiven Kosten, dann werden Sie sehr rasch erkennen, dass die von uns angebotenen Mining Packages große Vorteile für Sie bieten.

Die Coin Factory legt hohen Wert auf den Einsatz von Ökostrom. Aus diesem Grund verwenden wir ausschließlich 100 % erneuerbare Energie. An unserem Standort in Österreich betreiben wir ein eigenes Wasserkraftwerk. Die Miner werden somit von Strom betrieben, welcher aus umweltfreundlicher Wasserkraft erzeugt wird. Zusätzlich benötigte Energie besteht ebenfalls aus 100 % erneuerbaren Energieträgern. Somit kommt bei uns ausschließlich als Ökostrom zertifizierte Energie zur Verwendung. In Kooperation mit unserem Partnerunternehmen 3blr data storage GmbH und unserem Energieanbieter ist es uns möglich, Energie effektiv und kosteneffizient zu nutzen.

Ein Mining Tag startet in der Regel um 00:00 Uhr und endet um 23:59:59 Uhr. Nach Beendigung eines Mining Tages überprüfen unsere Experten Ihren Mining Ertrag um sicher zu gehen, dass alles korrekt verlaufen ist. Bis längstens 18 Stunden nach Beendigung des Mining Tages wird das tägliche Settlement durchgeführt und der Mining Ertrag des vorangegangenen Tages angezeigt. Sämtliche Mining Erträge aller Tage werden in Ihrem Office angezeigt.

Bei unseren Cloud Mining Packages mietet der Kunde garantiere Rechenleistung. Die Rechner befinden sich in einem Rechenzentrum der Coin Factory in Österreich. Der Kunde wählt aus unterschiedlichen Paketgrößen und den Algorithmen SHA-256 (Bitcoin, Bitcoin Cash), Scrpyt (Litecoin) oder X11 (Dash). Die Cloud Mining Packages beinhalten Full-Service Management: die Experten der Coin Factory übernehmen das gesamte Management des Mining Prozesses für den Kunden. Die Rechenleistung steht dem Kunden bis zu 48 Monate zur Verfügung. Die Betriebskosten für die ersten 12 Monate (Kosten für Energie, Service, Wartung und Full-Management) sind im einmal zu zahlenden Mietpreis bereits inkludiert. Nach Ablauf der ersten 12 Monate ist das Package monatlich kündbar. Sollte die Rechenleistung auch nach Ablauf der 12 Monate genutzt werden, fallen nur mehr die monatlichen Betriebskosten an. 100% des Mining Ertrages gehören dem Kunden. Der Kunde erhält Zugang zu seinem persönlichen Office, in welchem alle relevanten Informationen angezeigt werden. Der Mining Ertrag wird täglich im Office angezeigt. Dort tätigt der Kunde auch Transfers auf andere Wallets.

Die Crypto-Währung ist ein digitales Zahlungsmittel. Es wird im Gegensatz zu herkömmlichen Geld nicht zentral von einem Emittenten ausgegeben, sondern von einem dezentralen Peer-2-Peer („P2P“) Netzwerk verwaltet. Durch Crypto-Währungen sollen Transaktionen zwischen Einzelpersonen in anonymisierter Form ermöglicht werden. Jeder Teilnehmer hat dabei ungehinderten Zugriff auf sämtliche Transaktionen seit Einführung der Währung. Der Kurs der Währung bestimmt sich nach Angebot und Nachfrage auf verschiedenen freien Märkten bzw. Online-Plattformen und ist grundlegend stark volatil. Es kann auch zu Preisunterschieden auf den einzelnen Märkten kommen. Es handelt sich um ein autarkes System, das keinem festen Wechselkurs unterliegt. Grundsätzlich sichert eine Crypto-Währung den eigenen Bestand. Jede Crypto-Währung ist mit einer Blockchain und einem einzigartigen Algorithmus hinterlegt, wodurch sich auch die einzelnen Währungen unterscheiden. Weitere Unterschiede bestehen auch in den Bereichen Blocktime, Block-Reward sowie Gesamtnetzwerk-Leistung (Hashrate).

Unsere Cloud Mining Packages beinhalten Full-Service Management. Die Experten der Coin Factory übernehmen das gesamte Management des Mining Prozesses für Sie. Wir organisieren die Verwaltung und kümmern uns um die richtige Auswahl der Mining Pools etc. Wenn Sie Ihre Rechenleistung lieber selbst verwalten möchten, so empfehlen wir den Kauf eines Hosted Mining Packages.

Die Hashrate ist die Rechenleistung der Mining-Hardware, die verwendet wird, um Crypto-Währungen zu errechnen. Die Hashrate ist je nach Mining-Algorithmus spezifisch (SHA-256, Scrypt, X11 etc.).

Bei unseren Hosted Mining Packages mietet der Kunde einen speziellen Mining Rechner (Application Specific Integrated Circuits). Dieser Rechner befindet sich in einem Rechenzentrum der Coin Factory in Österreich. Über eine Mining Software hat der Kunde direkten Zugriff auf diesen Rechner, der von ihn selbst bedient wird. Der Kunde entscheidet somit selbst in welchem Mining Pool gemint werden soll. Die Rechenleistung steht dem Kunden bis zu 48 Monate zur Verfügung. Die Betriebskosten für die ersten 12 Monate (Kosten für Energie, Service, Wartung und Full-Management) sind im einmal zu zahlenden Mietpreis bereits inkludiert. Nach Ablauf der ersten 12 Monate ist das Package monatlich kündbar. Sollte die Rechenleistung auch nach Ablauf der 12 Monate genutzt werden, fallen nur mehr die monatlichen Betriebskosten an. Der Kunde erhält Zugang zu seinem persönlichen Office, in welchem alle relevanten Informationen angezeigt werden. 100% des Mining Ertrages gehören dem Kunden. Die Mining Erträge fliessen direkt auf das Wallet des Kunden.

Hosted Mining Packages unterliegen dem Self-Service. Bei diesen Packages stellt die Coin Factory die Mining Software und den direkten Zugriff auf den Miner zur Verfügung. Sie selbst entscheiden über die Auswahl von Mining Pools etc. Wenn Sie Ihre Rechenleistung lieber von unseren Experten verwaltet haben möchten, so empfehlen wir den Kauf unserer Cloud Mining Packages.

Die Blocktime stellt die festgelegte Zeitspanne dar, innerhalb derer Transaktionen von den Minern geprüft bzw. verifiziert werden um diese einen bestehenden Block anfügen zu können.

Ein Mining Pool ist ein organisierter Verband von crypto-interessierten Minern. Die Mitglieder solcher Verbände – also die Miner – arbeiten zusammen, um durch gemeinsame Rechenleistungen digitale Währungen bzw. Mining-Erträge (Block-Rewards) zu erzeugen, und diese unter den Mitgliedern zu verteilen, basierend auf dem Anteil der Rechenleistung, die die einzelnen Mitglieder im Netzwerk leisten. Es ist in diesem Fall nicht notwendig selber jener Miner zu sein, welcher den Block korrekt zur Blockchain hinzufügt.

Ein Wallet (oder auch Crypto-Wallet) lässt sich mit einer herkömmlichen Geldbörse vergleichen. Sie besitzen eine Geldbörse, um in dieser Ihr Geld zu verstauen. Möchten Sie Geld ausgeben, zum Beispiel für den Kauf einer Ware, entnehmen Sie das Geld aus Ihrer Geldbörse und reichen es weiter. So ist auch das Grundprinzip der Wallet. Bitcoin bzw. Alt-Coins sind digitale Währungen, daher gibt es auch keinen physischen Gegenstand, der den Wert repräsentiert wie es Geldscheine oder Geldmünzen tun. Aus diesem Grund wird mit dem Wallet eine “digitale Geldbörse“ verwendet. Sie können sich eine oder mehrere Wallets zulegen, um in diesen Ihre Bitcoins bzw. Alt-Coins zu speichern.

Die Blockchain stellt ein Online-Buchungssystem in Form eines „digitalen Kassabuches“ dar, das bestimmte Transaktionen zwischen Minern aufzeichnet. Jeder Miner hat eine Kopie dieser Blockchain, wo jeder Block mit dem darauffolgenden Block durch eine fortlaufende Nummer (Block-ID) miteinander verbunden ist. In der Blockchain werden sämtliche Transaktionen gespeichert, welche innerhalb der Blocktime über die Miner überprüft und verifiziert wurden. Diese Blockreihe dient als Besitznachweis einer Crypto-Währung. Jede Crypto-Währung besitzt ihre eigene Blockchain. Die chronologische Abfolge in der Blockchain soll sicherstellen, dass (dieselben) Crypto-Währungen nicht parallel bei verschiedenen Transaktionen ausgegeben werden können. Hat ein Miner seine Crypto-Währung bereits bei einer Transaktion ausgegeben, wird dies in der Blockchain gespeichert und so die weitere Transaktion abgelehnt. Durch die einheitliche Darstellung in einer Blockchain wird sichergestellt, dass keine Crypto-Währungen zweimal ausgegeben werden.

Die Palette der von der Coin Factory eingesetzten Hardware (ASICs) ist vielfältig und ermöglicht daher die Bewerkstelligung von unterschiedlichen Rechenprozessen. Aktuell bieten wir das Mining der Algorithmen SHA-256 (Bitcoin, Bitcoin Cash), Scrypt (Litecoin) und X11 (Dash) an.

Von Hardwaredefekten sind Sie nicht betroffen und darum müssen Sie sich auch nicht kümmern. Sie kaufen bei uns garantierte Rechenleistung zu einem Fixpreis ein. Wird Hardware defekt, tauschen wir diese auf unsere Kosten aus ohne dass Sie dies überhaupt bemerken. Solange Sie also unsere Dienste in Anspruch nehmen, brauchen Sie sich um die Funktionstüchtigkeit der Ihnen zur Verfügung gestellten Hardware keine Sorgen machen.

Kurz nach der Veröffentlichung von Bitcoin erschienen auch andere digitale Währungen. Inzwischen gibt es hunderte verschiedene digitale Währungen mit eigenen Märkten, die sich von Bitcoin durch kleinere oder komplexere Charakteristika unterscheiden. Diese Währungen werden Altcoins genannt. Altcoins können zum Beispiel mit weniger Aufwand als Bitcoins geschürft werden oder und auch die Obergrenzen der geschaffenen Münzen variieren von Währung zu Währung. Der wichtigste Unterschied zwischen Altcoins und Bitcoin ist das Rechenprotokoll, auch Ausführungsnachweis (Proof-Of-Work) genannt. Für manche Altcoins beinhaltet das Protokoll keinen zunehmenden Rechenaufwand, was das Mining dieser Währungen einfacher macht.

Der Bitcoin ist eine digitale Währung. Warum der Bitcoin als eine außergewöhnliche Errungenschaft angesehen wird erklärt sich darin, dass diese digitale Währung nicht von einer zentralen Behörde kontrolliert werden kann. Das Bitcoin Netzwerk ist komplett dezentralisiert, denn die Währung selbst wird von der Community, zu der jeder freiwillig beitreten kann, produziert. Bitcoins können, im Gegensatz zu herkömmlichen Banküberweisungen, nahezu kostenfrei und mit sofortiger Wirkung weltweit transferiert werden.

Der Bitcoin gleicht nicht herkömmlichen Geld, da es rein digital produziert und gehalten wird. Bitcoins werden von einem Netzwerk aus Computern geschaffen, welche mit spezieller Software eine kontinuierliche Anzahl von mathematischen Problemen bearbeiten und lösen. Da es nur eine begrenzte Menge von Bitcoins gibt, die jemals errechnet werden können (etwa 21 Millionen Stück), ist diese Währung gänzlich vom Problem der Inflation befreit. Eine Online Zahlung mit Bitcoin ist schnell, sicher und so anonym wie sie vom User gewünscht wird. Die Anzahl von Produkten und Dienstleistungen, die mit digitalen Währungen bezahlt werden können, wächst stetig.

Miner sind Personen, welche die Crypto-Währung in einem weltweiten Netzwerk unabhängiger Computer nutzen indem sie sich an die Blockchain-Netzwerke von Crypto-Währungen mit spezieller Hardware anmelden. Jeder Miner verfügt danach über eine laufend upgedatete Kopie der Blockchain.

Beim Crypto-Mining wird eine spezielle Soft- und Hardware eingesetzt, um mittels mathematischer Algorithmen digitale Währungen entlang einer sogenannten Blockchain zu generieren. Jede digitale Währung besitzt ihre eigene Blockchain, in der alle getätigten Transaktionen dokumentiert werden. Die Miner stellen Rechenleistung – sie verarbeiten und verifizieren Transaktionen – zur Verfügung und fungieren somit auch als dezentrales Überwachungsorgan der Blockchain. Miner werden für ihre Rechenleistung mit einem Block-Reward – neuen Coins – belohnt. Diese den Minern ausgehändigten Coins entsprechen der hinzukommenden inflationären Geldmenge im System.

Proof-of-Work ist der Nachweis, dass ein neuer Block erfolgreich an einen bestehenden Block angefügt worden ist. Die Miner stehen diesbezüglich in einem Wettstreit der sich um die Lösung eines mathematischen Problems dreht. Wer dieses zuerst löst und die Lösung von den anderen Minern geprüft und für gültig akzeptiert wurde, kann seinen Block einem bestehenden Block beifügen. Der Nachweis dafür erfolgt in der Form eines „Proof-of-Work“. Es bedeutet, dass die Berechnung der Blöcke und die Überprüfung der Transaktionen durch Hardware-gestützte Rechenleistung erfolgreich war. Dieser Prozess erfolgt bei CF durch spezielle Mining-Hardware (ASIC). Alternativ kann dieser Prozess auch durch Grafikkarten oder Prozessoren erfolgen.

Die Coin Factory bietet ihren Kunden das Mining mit ASICs (Application Specific Integrated Circuits) an und stellt ausschließlich die aktuellste Generation der Technik zur Verfügung. Der Einsatz von ASICs stellt die professionellste und modernste Art des Minens dar. ASICs leisten wesentlich mehr Hashing-Power als herkömmliche Computer-CPUs oder Grafikkarten und sind oben drein energieeffizienter als andere Rechner. Unsere ASICs sind absolute Qualitätsprodukte, die wir bei unserem Partnerunternehmen 3blr data storage GmbH beziehen.

Zu Beginn kaufen und bezahlen Sie die Mietkosten Ihrer Rechenleistung, die Ihnen bis zu 48 Monate zur Verfügung steht. Die Betriebskosten für die ersten 12 Monate (Kosten für Energie, Service, Wartung etc.) sind in diesen einmal zu zahlenden Mietkosten bereits inkludiert. Nach Ablauf der ersten 12 Monate ist Ihr Mining Package monatlich kündbar. Sollten Sie die Rechenleistung auch nach Ablauf der 12 Monate nutzen wollen, fallen nur mehr die monatlichen Betriebskosten an. Diese entnehmen Sie bitte unseren Angeboten.

Die Coin Factory bedient sich bei ihren Cloud Mining Packages unterschiedlicher Mining Pools. Die Hauptkriterien für die Auswahl eines Pools sind Verlässlichkeit, Gebührenstruktur und Abstoßungsraten. Unser Experten sondieren laufend die besten Optionen.

Sie können Ihr Mining Package per SEPA Überweisung, PayPal (Kreditkarte) und Bitcoin bezahlen.

Die Coin Factory unterscheidet sich nicht nur mit ihren transparenten Mining Packages von ihren Mitbewerbern, sondern auch durch die Auswahl des Vertriebsmodells. Wir betonen explizit, dass wir uns nicht dem Netzwerk-Marketing (auch Network-Marketing, Multi-Level-Marketing (MLM), Empfehlungsmarketing oder Strukturvertrieb genannt) bedienen, sondern dem klassischen Direktvertrieb. Auch aus diesem Grund können bei unseren Mining Packages garantiert 100 % des Ertrages an den Kunden fließen, da keine Vergütungspläne oder ähnliche Organisationsprogramme bedient werden müssen.

Für jede digitale Währung (Bitcoin als auch Alt-Coins) wird ein eigenes Wallet („digitale Geldbörse“) benötigt. Es gibt zahlreiche Anbieter, bei denen man Wallets (meist kostenlos) anlegen kann. Ein in Europa bekanntes und beliebtes Service, welches wir auch empfehlen können, bietet das österreichische Unternehmen Bitpanda (www.bitpanda.com).

Ihre Mining Erträge werden täglich in Ihrem persönlichen Office angezeigt. Ihre Mining Ertäge können Sie von dort auf andere Wallets transferieren.

Durch die enge Zusammenarbeit mit unserem Partnerunternehmen 3blr data storage GmbH haben wir jederzeit Zugriff auf die modernste Mining Hardware (ACISs). Sollten wir tatsächlich einen Engpass an Hardware-Verfügbarkeit haben, so steht das jeweilige Mining Package vorübergehend im Shop nicht zum Kauf bereit.

In Ihrem persönlichen Office können Sie Ihre Daten entweder selbst ändern oder Sie können Änderungswünsche dem Support-Team bekannt geben.

Kundenservice wird bei Coin Factory große geschrieben. Wir wissen wie wichtig es ist Antworten auf Fragen zu bekommen. Sollten auch nach Durchsicht unserer Homepage Fragen unbeantwortet bleiben, so kontaktieren Sie uns am besten via E-Mail an [email protected]. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht und werden uns so rasch als möglich bei Ihnen melden.

Wenn nicht anders angegeben steht Ihnen die Rechenleistung 48 Monate zur Verfügung. Die Betriebskosten für die ersten 12 Monate (Kosten für Energie, Service, Wartung etc.) sind im einmal zu zahlenden Mietpreis bereits inkludiert. Nach Ablauf der ersten 12 Monate ist das Package monatlich kündbar. Sollte die Rechenleistung auch nach Ablauf der 12 Monate genutzt werden, fallen nur mehr die monatlichen Betriebskosten an.

Der eigene Mining Ertrag ist abhängig von der eigenen Rechenleistung (Hashrate), die Sie mit ihrem Mining Package gemietet haben. Die eigene Rechenleistung steht im Verhältnis zur Gesamtrechenleistung des Netzwerkes bzw. der jeweiligen Blockchain, wodurch man anteilsmäßig neu geminte Coins erhält. Aufgrund von Angebot und Nachfrage verändert sich der im Verhältnis zum Mining Ertrag stehende Wert der Coins, welche auf diversen Handelsplätzen (Exchanges) veräußerbar sind. Unabhängig von der Höhe Ihres Mining Ertrages lässt sich Ihr Ertrag durch die Wahl von optimalen Verkaufs- und Rückkaufzeitpunkten maximieren, da trotz der steigenden Nachfrage Crypto-Währungen in ihrem Kurs schwanken. Die Entscheidung des Handels treffen jedoch Sie und ist nicht Teil des Geschäftsfeldes der Coin Factory.

Die Coin Factory verkauft Mining Packages. Die Ihnen zur Verfügung stehende Rechenleistung ermöglicht Ihnen das Minen von Bitcoins oder Alt-Coins. Sie selbst betreiben das Mining und sind somit selbst für steuerliche Belange aus diesem Vorgang verantwortlich. Wir empfehlen zur Klärung von Fragen zur steuerlichen Behandlung die Konsultation eines Steuerberaters. Information zum Thema steuerliche Behandlung von digitalen Währungen finden Sie jedoch auch auf der Internetpräsenz des Bundesministeriums für Finanzen.

Die von der Coin Factory verwendete spezielle Mining Hardware (ASICs) ist in einem Rechenzentrum in Österreich installiert. Direkt an diesem Standort wird auch die benötigte Energie aus Wasserkraft erzeugt.

Grundsätzlich erfahren Sie alles über uns und unsere Leistungen auf unserer Internetseite. Unter “News” werden wir laufend relevante Neuigkeiten zur Verfügung stellen. Weiters empfehlen wir unsere Facebook Seite: www.facebook.com/CoinFactoryAustria

In Ihrem persönlichen Office können Sie die Wallet-Adresse bekanntgeben, auf welche Transfers der Mining Erträge erfolgen sollen.

Load More